• Statement zu den Unruhen in Frankreich und den jüngsten Ankündigungen von Präsident Macron
    11. Dezember

    Die Reaktion der französischen Regierung auf die Unruhen ist ein Schnellschuss, der wirtschaftlich nur begrenzt sinnvoll ist und die Unzufriedenheit im Land kaum lindern wird.
  • Ein Deutschlandfonds statt Aktien für Arme
    5. Dezember, ZEIT ONLINE

    Der Vorschlag von Friedrich Merz ist gut, aber komplett unrealistisch. Trotzdem sollten auch Arme privat vorsorgen können. Ein paar Vorschläge
  • Die vereinbarten Reformen für den Euroraum sind ein enttäuschender Kompromiss
    4. Dezember

    Die Finanzminister der Euroländer haben sich auf Reformen für die Währungsunion geeinigt.
  • Statement zum G20-Treffen in Buenos Aires
    30. November

    Wir sollten keine zu großen Hoffnungen auf das G20-Treffen setzen. Die G20 ist ein großer und häufig chaotischer Club, der nur in großen Krisen handlungsfähig war.
  • 40 Jahre lang Mindestlohn sichern nicht die Rente
    23. November, ZEIT ONLINE

    Die Hartz-IV-Debatte trifft nicht den Kern des Problems unserer Sozialsysteme. Niedriglöhner verdienen heute kaum mehr als Hartz IV-Empfänger. Das ist das Problem.
  • Leistung muss sich für alle lohnen
    16. November, ZEIT ONLINE

    Als sogenannte Leistungsträger unserer Gesellschaft gelten Menschen, die viel verdienen und hohe Steuern zahlen. Aber leisten Erzieherinnen und Altenpfleger weniger?
  • Mehr Fairness bei Erbschaften
    8. November, ZEIT ONLINE

    Erben passt nicht mit der Idee der Deutschen für Leistungsgerechtigkeit zusammen – andererseits gilt es als Teil unserer Identität. Wie schafft man da Gerechtigkeit?
  • Statement zu Angela Merkels Verzicht auf erneute Kandidatur für CDU-Vorsitz
    29. Oktober

    Der Stabilitätsanker Deutschland existiert nicht mehr, im Gegenteil: Die Bundesrepublik wird immer mehr zu einem Risikofaktor.
  • Steuergeld nicht für Klientelpolitik missbrauchen
    26. Oktober, ZEIT ONLINE

    Deutschlands gute Finanzlage ist kaum das Ergebnis einer guten Politik, sondern von Glück und günstigen Umständen. Steuerentlastungen für Gutverdiener sind fehl am Platz.
  • Statement zur Sitzung des Rates der Europäischen Zentralbank
    25. Oktober

    Die EZB handelt richtig, an ihrem geldpolitischen Kurs und dem Ende des Anleihekaufprogramms festzuhalten. Die erste Zinserhöhung könnte aber länger auf sich warten lassen als gedacht.