Konjunktur, Wachstum, Wirtschaftsstruktur Uncategorized

„Die deutsche Industrie investiert im internationalen Vergleich zu wenig“: Sechs Fragen an Marcel Fratzscher

  1. Herr Fratzscher, in Deutschland wird eine gesamtwirt­schaftliche Schwäche der Investitionstätigkeit beklagt. Wo ist das Problem dringender, bei den öffentlichen oder bei den privaten Investitionen?
    Sowohl bei den privaten als auch bei den öffentlichen Investitionen hat Deutschland eine Investitionslücke. Wir haben vor drei Jahren berechnet, dass die Investitionslücke in Deutschland rund 75 Milliarden Euro pro Jahr beträgt. Die Investitionslücke wurde auch von anderen Studien bestätigt. Der größere Bedarf ist sicherlich bei den privaten Investitionen.
  2. Wie groß ist die Investitionslücke im privaten Sektor?
    Vor allem in einzelnen Dienstleistungsbereichen sind die Investitionen besonders schwach. Aber auch im verarbeitenden Gewerbe sind die privaten Investitionen im internationalen Vergleich gering. Das gilt sowohl für die Investitionstätigkeit als auch für den Kapitalstock. In Deutschland baut sich der Kapitalstock weniger stark auf, nach Abschreibungen schrumpft er in vielen Sektoren sogar. Das führt langfristig dazu, dass es in Deutschland eine geringere Produktivität und weniger wirtschaftliche Leistungsfähigkeit gibt. Deshalb ist das Thema der privaten Investitionen so wichtig in Deutschland.
  3. Wie sieht es diesbezüglich im internationalen Vergleich aus?
    Viele andere Industrieländer haben deutlich höhere private Investitionen als Deutschland und haben sich seit der Finanzkrise 2008 bei den privaten Investitionen besser entwickelt. Das ist umso erstaunlicher, da sich die Wirtschaftsleistung in Deutschland seit der Krise besser entwickelt hat als beispielsweise in Frankreich. Das gibt Anlass zur Sorge und wirft die Frage auf, wieso sich die privaten Investitionen so enttäuschend entwickelt haben.
  4. Wie würden Sie diese Frage beantworten?
    Wir haben in Deutschland in vielen Bereichen und Sektoren strukturelle Probleme und stellen in diesem Wochen­bericht vier Bereiche heraus: Die digitale Infrastruktur, in der Deutschland international sehr schwach dasteht, die Energieinfrastruktur, die durch die Energiewende enorme Bedeutung erlangt hat, den Bereich Innovatio­nen, verbunden mit der Frage, wie Deutschland auch bei kleineren und mittleren Unternehmen Innovationen anstoßen und fördern kann und den Bereich Jungunternehmen, denen man auch über Wagniskapital helfen könnte, innovativ zu sein und zu wachsen.
  5. Eine Expertenkommission hat vor einem Jahr einen Zehn-Punkte-Plan zur „Stärkung von Investitionen in Deutschland“ vorgestellt. Wie kommt der Umsetzungs­prozess dieses Plans in Gang?
    Einige dieser Vorschläge an die Politik wurden umgesetzt, vor allem haben die Kommunen fünf Milliarden Euro an zusätzlichen Geldern bekommen. Auch im Bereich Infrastruktur ist etwas geschehen, allerdings in beiden Bereichen bei Weitem noch nicht genug. Bei den privaten Investitio­nen ist bisher wenig passiert, hier besteht der größte Nachholbedarf. Es ist mittlerweile realisiert worden, dass die digitalen Netze dringend verbessert werden müssen, und der Bund hat signalisiert, dass er hier Gelder zur Verfügung stellen will. Was wir kritisieren ist, dass die Politik hier keine Monopolstellung schaffen, sondern darauf Wert legen sollte, dass es Wettbewerb gerade auch beim Ausbau von digitalen Netzen gibt.
  6. Liegt der Ball da eher bei den Unternehmen, oder sind in erster Linie die Rahmenbedingungen dafür ver­antwortlich, dass zu wenig investiert wird?
    Es sind die fehlenden oder schlechten Rahmenbedingungen, die in erster Linie dafür verantwortlich sind, dass Unternehmen nicht genug investieren. Viele Unternehmen schwimmen in Liquidität und würden gerne investieren, wenn die Rahmenbedingungen es zulassen würden. Das hat mit Faktoren wie öffentlicher Infrastruktur, fehlenden Fach­kräften, aber auch mit regulatorischer Unsicherheit oder steuerlichen Anreizen zu tun. Hier plädieren wir zum Bei­spiel für eine bessere Balance zwischen der Besteuerung von Eigen-und Fremdkapital, um insbesondere kleine und junge Unternehmen zu fördern.

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.