Außenwirtschaft und internationale Wirtschaftsbeziehungen Europa EZB Makroökonomik Wahlen 2017

Statement zur EZB-Ratssitzung am 27. April 2017

Es ist klug und richtig, dass die EZB an ihrem geldpolitischen Kurs festhält und sich vom Störfeuer aus Deutschland nicht ablenken lässt. Vor allem der Druck auf die EZB aus Deutschland, das Anleihenkaufprogramm vorzeitig zu beenden, hat zugenommen. Die EZB handelt richtig, wenn sie diesem Druck standhält, denn die wirtschaftlichen und finanziellen Risiken für den Euroraum sind nach wie vor signifikant.

Die EZB kommt ihrem Mandat der Preisstabilität nur langsam näher, da vor allem die Kerninflation noch immer zu niedrig … [weiterlesen]

Weiterlesen
Außenwirtschaft und internationale Wirtschaftsbeziehungen Europa EZB Geldpolitik

Statement zur EZB-Entscheidung vom 8. Dezember 2016

Die EZB-Entscheidung ist weise und ausgewogen. Sie mag viele in Deutschland enttäuschen. Die Verlängerung des Anleihenkaufprogramms ist unausweichlich, da die wirtschaftlichen Risiken für den Euroraum noch immer erheblich sind und die EZB ihr Mandat der Preisstabilität wohl auch 2019 noch nicht ganz erreichen wird.

Die Entscheidung ist weise, da sie der EZB alle Optionen offen hält. Die EZB hat sich durch die Änderungen am Anleihenkaufprogramm mehr Flexibilität erkauft. Die Entscheidung der EZB bedeutet, dass die Niedrigzinsphase länger als von vielen … [weiterlesen]

Weiterlesen
Europa EZB Geld- und Finanzmärkte Geldpolitik Öffentliche Finanzen und Finanzwissenschaft

„Es ist ein notwendiges Übel“

Dieses Interview von Ursula Mayer erschien erstmals am 9. März auf boerse.ARD.de

boerse.ARD.de: Wie sehen Sie das Anleihekaufprogramm der EZB?

Marcel Fratzscher: Ich denke, es ist ein notwendiges Übel. Die Europäische Zentralbank hat ein Mandat, nämlich Preisstabilität, und dem wird sie derzeit nicht gerecht. Die Inflationsrate ist sehr niedrig und die Wirtschaft schwächt sich im Euroraum gerade wieder ab. Die EZB muss also handeln und ich erwarte am Donnerstag eine deutliche Expansion, eine Überraschung für die Märkte.… [weiterlesen]

Weiterlesen
EZB Geld- und Finanzmärkte Geldpolitik Makroökonomik

Ausweitung des EZB-Anleihenkaufprogramms wahrscheinlich

Statement zu den Beschlüssen des EZB-Rats vom 22.10.2015

EZB-Präsident Mario Draghi hat die Erwartungen, dass die Europäische Zentralbank ihr Anleihekaufprogramm ausweitet, mit seinen Aussagen heute weiter befeuert. Damit ist es nun sehr wahrscheinlich, dass im Dezember eine Entscheidung zur Ausweitung des Programms fällt. … [weiterlesen]

Weiterlesen
Außenwirtschaft und internationale Wirtschaftsbeziehungen Europa EZB Geldpolitik Konjunktur, Wachstum, Wirtschaftsstruktur

Stellungnahme zu den Ergebnissen der EZB-Ratssitzung vom 03.09.2015

Die Entscheidung der Europäischen Zentralbank, an ihrem bisherigen Kurs festzuhalten, ist keine Überraschung. Auch die Prognose schwächerer Wachstums- und Inflationszahlen war zu erwarten. Die EZB befindet sich in einem immer vertrackteren Dilemma: Mit ihrer Prognose gibt sie zu, dass sie ihr Preisstabilitätsziel in der mittleren Frist wohl verfehlen wird. Trotzdem ist es weise, abzuwarten. Die globale Unsicherheit ist gestiegen und enorm hoch. Die größte Sorge ist jedoch nicht China oder die USA, sondern die nur schleppende wirtschaftliche Erholung der Eurozone.… [weiterlesen]

Weiterlesen
EZB Geld- und Finanzmärkte

Statement zur EZB-Ratssitzung vom 15.04.2015

Die Entscheidung und Kommunikation der EZB enthalten wenige Überraschungen. Die EZB hat eine sehr optimistische Sichtweise zum Erfolg des neuen Anleihenkaufprogramms präsentiert. Viele Fakten sprechen für eine solch positive Sichtweise – sowohl die verbesserten Inflationserwartungen und Finanzierungsbedingungen als auch die erhöhte Kreditvergabe in Südeuropa. Die positive Konjunkturentwicklung in Europa gibt der EZB-Politik starken Rückenwind.… [weiterlesen]

Weiterlesen
EZB Geld- und Finanzmärkte Geldpolitik

Prognosen der EZB zu Wachstum und Inflation sind sehr optimistisch – Risiken für Eurozone bleiben hoch

zu den Ergebnissen der Sitzung des EZB-Rats vom 5. März 2015:

Sowohl die neuen Prognosen der Europäischen Zentralbank für das Wirtschaftswachstum als auch für die Rückkehr zur Preisstabilität sind sehr optimistisch. Ihnen liegt eine wohl zu optimistische Annahme für den Erfolg des Anleihenkaufprogramms zugrunde.

Der schwache Euro und das Absinken der Zinsen auf Staatsanleihen in den vergangenen Monaten sind zu einem großen Teil das Resultat der hohen Erwartungen an das Anleihenkaufprogramm. Es ist jedoch nicht damit zu rechnen, dass das … [weiterlesen]

Weiterlesen
EZB Geld- und Finanzmärkte

Quantitative Lockerung der EZB: Ein notwendiger Schritt zu einem gemeinsamen Ziel

Der Gastbeitrag ist in der Neuen Zürcher Zeitung  (NZZ) am 24.01.2015 im Rahmen einer Pro-Contra-Debatte „Die EZB öffnet die Geldschleusen“ erschienen.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat sich mit ihrem Anleihekaufprogramm zu einer mutigen Entscheidung durchgerungen. Die Entscheidung wurde mit grosser Mehrheit im Zentralbankrat beschlossen, und sie ist auf grosse Zustimmung in fast allen Ländern Europas und weltweit gestossen. Nur in Deutschland wird die Kritik an der EZB immer intensiver. Eine rationalere Debatte über die EZB ist erforderlich, denn die emotionale … [weiterlesen]

Weiterlesen
EZB Geld- und Finanzmärkte Geldpolitik

Entscheidung der EZB ist ein starkes und überzeugendes Signal

Die Entscheidung der EZB ist ein starkes und überzeugendes Signal, dass die EZB ihr Ziel der Preisstabilität entschieden verfolgen wird. Das Programm ist ein notwendiges Übel, um zur Beendigung der europäischen Krise beizutragen. Wir müssen dieses Programm nicht mögen, aber wir sollten es unterstützen, um Europa wieder eine bessere Zukunftsperspektive zu geben.

Die Größe ihres Ankaufprogramms sendet ein glaubwürdiges Signal an die Finanzmärkte und übertrifft die Markterwartungen bei weitem. Die EZB unterstreicht zu recht, dass die Verantwortung nun noch deutlicher … [weiterlesen]

Weiterlesen
Europa Geld- und Finanzmärkte

Vorläufiges Aus für das OMT-Programm

Das Bundesverfassungsgericht hat das OMT-Ankaufprogramm der Europäischen Zentralbank (EZB) zu einem Vergehen gegen geltendes europäisches Recht erklärt, obwohl ihm dafür die Kompetenz fehlt, wie es auch die abweichenden Meinungen zweier Richter zum Ausdruck bringen.
Das Urteil bedeutet ein vorläufiges Aus für das OMT-Programm. Denn die EZB würde sich in eine politisch schwierige Lage begeben, wenn sie eine Maßnahme während eines laufenden Verfahrens beim Europäischen Gerichtshof umsetzen würde.
Das Urteil schafft Unsicherheit über die generelle Handlungsfähigkeit der EZB, denn prinzipiell treffen … [weiterlesen]
Weiterlesen