Uncategorized Ungleichheit ZEIT Kolumne

Leistung muss sich für alle lohnen

Dieser Beitrag ist am 16. November in der ZEIT ONLINE–Kolumne „Fratzschers Verteilungsfragen“ erschienen.

Sie kennen das Argument: In diesen wirtschaftlich guten Zeiten müsse man nun endlich mal die Leistungsträgerinnen und Leistungsträger entlasten, damit ihre Leistung angemessen gewürdigt wird. Klingt überzeugend. Nur: Wer sind denn die sogenannten Leistungsträger unserer Gesellschaft? Meist sind solche Menschen gemeint, die hohe Steuern zahlen und somit die Finanzierung unseres starken Sozialstaats ermöglichen.

Das ist jedoch eine sehr verzerrte Wahrnehmung von gesellschaftlicher Leistung. Um eine sinnvolle Debatte … [weiterlesen]

Weiterlesen
Ungleichheit ZEIT Kolumne

Gut gemeint, schlecht ausgeführt

Dieser Beitrag ist am 23. März in der ZEIT ONLINE–Kolumne „Fratzschers Verteilungsfragen“ erschienen.

Heutzutage sind in Deutschland annähernd so viele Frauen wie Männer berufstätig – doch auf Frauen entfällt ein Drittel, auf Männer entfallen zwei Drittel des gesamten Einkommens im Land. Dieses Missverhältnis ist das Ergebnis einer manchmal gut gemeinten, aber zu häufig schlecht gemachten Politik. Eine Politik, die enorme Kosten nicht nur für Frauen, sondern für die gesamte Gesellschaft hat.

Es gibt viele Gründe für die signifikanten Unterschiede zwischen … [weiterlesen]

Weiterlesen
ZEIT Kolumne

Lernen bis zum Lebensende

Dieser Beitrag ist am 26. Januar in der ZEIT ONLINE–Kolumne „Fratzschers Verteilungsfragen“ erschienen.

Es ist ein düsteres Bild, das manche Experten zeichnen: Der technologische Wandel führt in den kommenden Jahren zu einem riesigen Prekariat von Abgehängten; die Arbeitslosigkeit steigt, nur wenige profitieren von der neuen digitalen Arbeitswelt.

Demgegenüber steht ein positives Szenario: Die Digitalisierung ermöglicht dem Großteil der Menschen ein menschenwürdiges Dasein und erfüllteres Leben, Chancengleichheit und wirtschaftliche Teilhabe steigen. Was können Politik und Gesellschaft tun, damit es … [weiterlesen]

Weiterlesen
Öffentliche Finanzen und Finanzwissenschaft Ungleichheit Wirtschaftspolitik

Schafft das Ehegattensplitting endlich ab

Dieser Beitrag ist am 8. Januar bei SPIEGEL ONLINE erschienen. Co-Autorin dieses Gastbeitrags ist Katharina Wrohlich, wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Forschungsgruppe Gender Studies am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung.

Die Unterschiede zwischen Männern und Frauen sind in Deutschland in vieler Hinsicht deutlich höher als in vergleichbaren Ländern. Bei Löhnen, Steuern, Arbeitszeit, Karrierechancen, Rente und Armut stehen Frauen im Vergleich zu Männern hierzulande deutlich schlechter da als in anderen westlichen Staaten. Dafür gibt es viele Gründe, einer davon ist das Ehegattensplitting.

Deshalb … [weiterlesen]

Weiterlesen
Ungleichheit Wirtschaftspolitik ZEIT Kolumne

Ein Chancenerbe für alle

Dieser Beitrag ist am 29. Dezember in der ZEIT ONLINE–Kolumne „Fratzschers Verteilungsfragen“ erschienen.

Es ist wieder die Jahreszeit der Geschenke: Die Weihnachtspräsente haben dieses Jahr durchschnittlich fast 500 Euro pro Person gekostet. Dies ist eine erhebliche Summe, zumindest für die meisten Deutschen. Sie ist jedoch gering im Vergleich zu den 5.000 Euro, die pro Person jedes Jahr in Deutschland vererbt oder verschenkt werden. Für viele schaffen Erbschaften und Schenkungen wundervolle Startchancen in ihrem Leben – um sich eine … [weiterlesen]

Weiterlesen
Öffentliche Finanzen und Finanzwissenschaft Wirtschaftspolitik ZEIT Kolumne

Entlastet die Armen!

Dieser Beitrag ist am 3. November in der ZEIT ONLINE–Kolumne „Fratzschers Verteilungsfragen“ erschienen.

Die Abschaffung des Solidaritätszuschlags wäre wirtschaftlicher Unsinn. Das Geld sollte stattdessen in alle strukturschwachen Regionen fließen – egal ob in Ost oder West.

In den aktuellen Koalitionsgesprächen streiten die Parteien heftig darüber, wie sie die hohen Haushaltsüberschüsse unter die Wähler bringen können. Sinnvoller wäre es allerdings, die Überschüsse klug in die Zukunft zu investieren: Die Herausforderungen der kommenden Jahre sind enorm und lang anhaltend – … [weiterlesen]

Weiterlesen
Ungleichheit Wahlen 2017 Wirtschaftspolitik ZEIT Kolumne

Sozialer Sprengstoff

Dieser Beitrag ist am 29. September in der ZEIT ONLINE–Kolumne „Fratzschers Verteilungsfragen“ erschienen.

Das Ergebnis der Bundestagswahlen war eine Überraschung mit Ansage. Seit Langem war abzusehen, dass in Deutschland der Protest nicht nur gegen die etablierten politischen Parteien, sondern gegen die sogenannten Eliten aus Politik, Wirtschaft und auch Gesellschaft zunimmt. Wir haben es nur der Zerstrittenheit der AfD zu verdanken, dass diese nicht an ihre Ergebnisse in manchen Landtagswahlen anknüpfen konnte und noch stärker wurde.

Wie soll die … [weiterlesen]

Weiterlesen
Ungleichheit ZEIT Kolumne

Gefangen am unteren Rand

Dieser Beitrag ist am 18. August in der ZEIT ONLINE–Kolumne „Fratzschers Verteilungsfragen“ erschienen.

Sehr vielen Deutschen geht es heute deutlich besser – dem Aufschwung sei Dank. Das Problem ist nur: Wer vor zehn Jahren arm war, ist es wahrscheinlich heute immer noch.

Selten waren so viele Deutsche mit ihrem persönlichen Leben so zufrieden wie heute. Erstaunlicherweise sind gleichzeitig aber sehr viele Deutsche unzufrieden mit der sozialen Ungleichheit und dem gesellschaftlichen Zusammenhalt im Land. Wie kommt es zu diesem … [weiterlesen]

Weiterlesen
Außenwirtschaft und internationale Wirtschaftsbeziehungen Ungleichheit

Protektionismus ist die falsche Antwort auf Ungleichheit

Dieser Beitrag ist am 14. August 2017 bei versicherungswirtschaft-heute.de erschienen.

Der zunehmende Protektionismus ist heute eine der größten Gefahren für die Weltwirtschaft. Es wäre jedoch zu einfach, den Protektionismus nur als Fehler populistischer Politiker abzutun. Denn der Widerstand gegen die Globalisierung hat seit der globalen Finanzkrise 2008 massiv zugenommen.

Und die Sorge der Menschen, die sich gegen Globalisierung und freien Handel aussprechen, ist verständlich: Die Ungleichheit von Einkommen und Vermögen hat in fast allen westlichen Ländern in den vergangenen 20 … [weiterlesen]

Weiterlesen
Ungleichheit

„Die soziale Marktwirtschaft existiert nicht mehr“

Dieses Interview ist am 26. Juli im Tages-Anzeiger erschienen. Mit Marcel Fratzscher sprach Dominique Eigenmann.

Sie haben etwas mit Sahra Wagenknecht gemein: Wie die Sozialistin behaupten Sie, die soziale Marktwirtschaft existiere in Deutschland nicht mehr. Wie kommen Sie darauf?

Die Kernaussage meiner Arbeit ist: Die hohe Ungleichheit in Deutschland ist ein Problem – nicht unbedingt aus Gründen der Gerechtigkeit, sondern aus wirtschaftlicher Sicht. Weil sie letztlich das Resultat aus zu wenig Chancengleichheit ist, richtet sie einen ökonomischen Schaden an: Es … [weiterlesen]

Weiterlesen