Außenwirtschaft und internationale Wirtschaftsbeziehungen Europa EZB Geld- und Finanzmärkte Geldpolitik Wirtschaftspolitik

Statement zur heutigen Sitzung des Rates der Europäischen Zentralbank (EZB) 21.7.2016

Die Europäische Zentralbank ist zunehmend in einem Dilemma: Je langsamer sich die Wirtschaft des Euroraums erholt, desto niedriger sind die Zinsen und desto weniger Spielraum hat die EZB, ihr Staatsanleihen-Kaufprogramm umzusetzen. Die EZB verfolgt nun eine Strategie des Abwartens – in der Hoffnung, dass die bisher beschlossenen Maßnahmen wirken und sich die Wirtschaft nicht weiter abschwächt. Die italienische Bankenkrise ist, viel mehr noch als der Brexit, ein enormes Risiko für den gesamten Euroraum und auch für Deutschland und wird sich … [weiterlesen]

Weiterlesen
Europa EZB Geld- und Finanzmärkte Geldpolitik Makroökonomik

Statement zum Zinsentscheid der EZB vom 2. Juni 2016

Die EZB hat klar signalisiert, dass die niedrige Inflation wohl noch länger anhalten wird als bisher befürchtet. Damit hat sich auch die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass das Anleihenkaufprogramm über März 2017 hinaus verlängert wird. Die EZB setzt große Hoffnungen in ihre neuen Kredite an Banken, um die Kreditvergabe in der Eurozone zu verbessern, die Wirtschaft zu stärken und somit auch die Inflationsrate zu erhöhen.… [weiterlesen]

Weiterlesen
Europa EZB Geld- und Finanzmärkte Geldpolitik Makroökonomik

Statement zum Zinsentscheid der EZB vom 21. April 2016

Die EZB hat mit ihrer Entscheidung ein klares Bekenntnis zur Fortsetzung ihrer expansiven Geldpolitik abgegeben. Es wird kein schnelles Ende der Niedrigzinspolitik der EZB geben. Die Nullzinspolitik wird wohl noch 3 bis 4 Jahre bestehen bleiben.… [weiterlesen]

Weiterlesen
EZB Geld- und Finanzmärkte Geldpolitik Makroökonomik Wirtschaftspolitik

EZB lockert Geldpolitik – Märkte dennoch enttäuscht

Statement zu den Beschlüssen des EZB-Rats vom 03.12.2015

Die Europäische Zentralbank hat ihre Geldpolitik weiter deutlich gelockert, die Märkte aber dennoch enttäuscht, denn sie hatte zuvor eine noch stärkere Ausweitung versprochen. In den vergangenen Jahren hat die EZB die Märkte fast immer mit einer Geldpolitik überrascht, die expansiver war als erwartet.… [weiterlesen]

Weiterlesen
EZB Geld- und Finanzmärkte Geldpolitik Makroökonomik

Ausweitung des EZB-Anleihenkaufprogramms wahrscheinlich

Statement zu den Beschlüssen des EZB-Rats vom 22.10.2015

EZB-Präsident Mario Draghi hat die Erwartungen, dass die Europäische Zentralbank ihr Anleihekaufprogramm ausweitet, mit seinen Aussagen heute weiter befeuert. Damit ist es nun sehr wahrscheinlich, dass im Dezember eine Entscheidung zur Ausweitung des Programms fällt. … [weiterlesen]

Weiterlesen
Europa EZB Geld- und Finanzmärkte Geldpolitik Konjunktur, Wachstum, Wirtschaftsstruktur Makroökonomik Öffentliche Finanzen und Finanzwissenschaft Wirtschaftspolitik

Statement zu den Ergebnissen der EZB-Ratssitzung vom 6. November 2014

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat deutlich kommuniziert, dass sie ihre Geldpolitik in den kommenden Monaten ausweiten und expansiver gestalten wird. Dass sie sich ein Bilanzziel gesetzt hat, ist ambitioniert, aber auch riskant. Denn das Erreichen dieses Ziels hängt auch von der Kreditnachfrage der Banken ab. Ich bezweifle, dass diese Bilanzziel alleine mit dem Ankauf von ABS und Covered Bonds erreicht werden kann. Mit der heutigen Entscheidung und Kommunikation der EZB ist die Wahrscheinlichkeit für ein Ankaufprogramm von Unternehmensanleihen und auch … [weiterlesen]

Weiterlesen
Europa EZB Geldpolitik

Gut für Deutschland!

Dieser Beitrag ist erstmals am 30. Juni 2014 als Gastkommentar im Magazin Focus erschienen.

Die Empörung ist groß: Deutschland wird künftig nicht mehr bei allen wichtigen Entscheidungen der Europäischen Zentralbank mitstimmen dürfen. Ein neues Rotationsprinzip soll verhindern, dass der EZB-Rat zu groß und entscheidungsunfähig wird, wenn demnächst Litauen zur Euro-Gruppe stößt. Bundesbank-Präsident Jens Weidmann darf also künftig bei jeder fünften Abstimmung im wichtigsten Gremium der Notenbank nur zuschauen.

Das geht entschieden zu weit, sagen die Kritiker: Deutschland stellt fast 30 … [weiterlesen]

Weiterlesen