Meine Kolumne

Hier finden Sie Beiträge meiner ZEIT Online-Kolumne „Fratzschers Verteilungsfragen“.

  • Und die Ungleichheit hat doch zugenommen
    15. September, ZEIT ONLINE

    Gerade jetzt im Wahlkampf behaupten viele Ökonomen, Deutschland drifte sozial kaum auseinander. Um ihre These zu stützen, interpretieren sie die Fakten sehr selektiv.
  • Die Regierung muss endlich Geld ausgeben
    1. September, ZEIT ONLINE

    Erfolg gibt es nur mit den besten Rahmenbedingungen. Dafür braucht es deutlich höhere öffentliche Investitionen in Bildung, Innovation und Infrastruktur.
  • Gefangen am unteren Rand
    18. August, ZEIT ONLINE

    Sehr vielen Deutschen geht es heute deutlich besser – dem Aufschwung sei Dank. Das Problem ist nur: Wer vor zehn Jahren arm war, ist es wahrscheinlich heute immer noch.
  • Die Mitte bröckelt
    4. August, ZEIT ONLINE

    Die Arbeitslosigkeit ist niedrig, das Wachstum stabil und die Beschäftigung hoch. Trotzdem schrumpft die Mittelschicht in Deutschland. Warum eigentlich?
  • Wer nicht erbt,­ hat's schwer
    21. Juli, ZEIT ONLINE

    In Deutschland sind Vermögen besonders ungleich verteilt. Eine Reform der Erbschaftsteuer würde das verbessern. Noch wichtiger wären aber gute Lebenschancen für alle.
  • Kein Neid auf die Erben
    14. Juli, ZEIT ONLINE

    Die einen haben wenig, die anderen erben viel. Doch höhere Erbschaftsteuern würden am größten Problem nichts ändern: Viele Junge erhalten keine Chance.
  • Von Helmut Kohl lernen
    30. Juni, ZEIT ONLINE

    Der vor Kurzem verstorbene Helmut Kohl wird von vielen als politisches Genie, aber auch als wirtschaftspolitischer Amateur gesehen. Dabei gibt die Geschichte seinen beiden wichtigsten wirtschaftspolitischen Entscheidungen recht.
  • Mehr Freiheit fördern
    23. Juni, ZEIT ONLINE

    Menschen wissen häufig selbst am besten, wie ihre Lebensplanung aussehen soll. Die Sozialsysteme sollten das nutzen und einen Lebenschancenkredit einführen.
  • Von Frankreich lernen
    9. Juni, ZEIT ONLINE

    Moderne Sozialpolitik muss sich an individuelle Lebenslagen und Bedürfnisse anpassen. Das bedingungslose Grundeinkommen kann das nicht. Flexible Erwerbskonten schon.
  • Senkt die Mehrwertsteuer!
    26. Mai, ZEIT ONLINE

    Ärmere Menschen in Deutschland werden steuerlich ähnlich hoch belastet wie reichere. Wer Geringverdiener entlasten will, darf nicht bei der Einkommensteuer ansetzen