Meine Kolumne

Hier finden Sie Beiträge meiner ZEIT Online-Kolumne „Fratzschers Verteilungsfragen“.

  • Kein Neid auf die Erben
    14. Juli, ZEIT ONLINE

    Die einen haben wenig, die anderen erben viel. Doch höhere Erbschaftsteuern würden am größten Problem nichts ändern: Viele Junge erhalten keine Chance.
  • Von Helmut Kohl lernen
    30. Juni, ZEIT ONLINE

    Der vor Kurzem verstorbene Helmut Kohl wird von vielen als politisches Genie, aber auch als wirtschaftspolitischer Amateur gesehen. Dabei gibt die Geschichte seinen beiden wichtigsten wirtschaftspolitischen Entscheidungen recht.
  • Mehr Freiheit fördern
    23. Juni, ZEIT ONLINE

    Menschen wissen häufig selbst am besten, wie ihre Lebensplanung aussehen soll. Die Sozialsysteme sollten das nutzen und einen Lebenschancenkredit einführen.
  • Von Frankreich lernen
    9. Juni, ZEIT ONLINE

    Moderne Sozialpolitik muss sich an individuelle Lebenslagen und Bedürfnisse anpassen. Das bedingungslose Grundeinkommen kann das nicht. Flexible Erwerbskonten schon.
  • Senkt die Mehrwertsteuer!
    26. Mai, ZEIT ONLINE

    Ärmere Menschen in Deutschland werden steuerlich ähnlich hoch belastet wie reichere. Wer Geringverdiener entlasten will, darf nicht bei der Einkommensteuer ansetzen
  • Aufschwung, aber nicht für alle
    12. Mai, ZEIT ONLINE

    Die Wirtschaft in Deutschland wächst und wächst, doch die Lohnentwicklung hinkt hinterher. Woran liegt es, dass für Unternehmer ein größeres Stück vom Kuchen bleibt?
  • Das Grundeinkommen macht nicht frei
    28 April, ZEIT ONLINE

    Bekäme jeder Bürger monatlich eine feste Summe vom Staat, unser Land würde nicht gerechter noch liberaler. Im Gegenteil: Die Spaltung der Gesellschaft würde zementiert.
  • Gleiche Chancen für alle statt Grundeinkommen
    14. April, ZEIT ONLINE

    Das bedingungslose Grundeinkommen ist hip – doch es würde dem Staat nur helfen, sich weiter aus der Verantwortung für Schwache freizukaufen. Wir brauchen andere Lösungen.
  • Man muss nicht nehmen, um zu geben
    31. März, ZEIT ONLINE

    Die politischen Lager geraten immer tiefer in den Streit um Verteilungsfragen. Darum sollte es in der Debatte um soziale Ungleichheit nicht gehen, es zählt etwas anderes.
  • Armut gefährdet die Demokratie
    17. März, ZEIT ONLINE

    Die Arbeitslosigkeit in Deutschland ist niedrig. Aber viele sind von Armut bedroht, obwohl sie eine Stelle haben – besonders Frauen. Die Politik ignoriert das.